15.03.2013 - eZigaretten können Leben retten

Gesundheitsexperten in England: eZigaretten können Leben retten

15.03.2013

In einem Brief an die renommierte englische Zeitung 'The Times' haben vier hochrangige europäische Gesundheitsexperten deutlich Stellung zur eZigarette bezogen. Die eZigarette sei eine aufstrebende Technologie mit der Chance, die Zahl der Toten radikal zu reduzieren, die durch das Rauchen sterben. ('The e-cigarette is an emerging technology that could radically reduce the death toll from smoking and should be encouraged.') siehe auch: http://tinyurl.com/d84jejq

Die Wissenschaftler berufen sich auf die Ergebnisse von Studien und Gutachten, die bewiesen, dass eZigaretten für Raucher eine gute Alternative seien. Im Gegensatz zu Nikotinpflastern und Kaugummis. Das würde auch das schnelle Wachstum des eZigarettenmarktes erklären. (From trials, testimonials and the rapid growth of the e-cigarette market, we know that e-cigarettes work for smokers, and work in a different way to nicotine patches and gum.')

Paradoxe Gesundheits-Politik Das Problem sei, dass die politisch Verantwortlichen zur Zeit planten, die eZigaretten als medizinische Produkte einzustufen. Damit würden für Hersteller hohe Barrieren geschaffen sowie immense Kosten und Restriktionen. Es wäre paradox, wenn die Regulierer im Namen der Sicherheit den eZigarettenmarkt so beschränken, dass der Raucher mangels Alternative wieder zurück zur Tabakzigarette getrieben würde. (However, governments in the UK, Europe and the United States are now gearing up to classify these products as medicines, thus imposing heavy regulatory burdens, costs and restrictions. It would be an appalling paradox if regulators, in the name of safety, ended up smothering the e-cigarette market with red tape, and so tipped the competitive balance back in favour of cigarettes.')

Unterzeichnet ist der Brief, den die 'Times' zu einem Artikel veranlasst hat ( http://tinyurl.com/d7y9lkw ), von:
Prof. Dr. Gerry Stimson, Emeritierter Professor, Imperial College London Prof. Dr. Karl Fagerstrom, Emeritierter Professor, Universität von Uppsala Dr. Delon Human, Präsident & CEO, Health Diplomats Clive Bates, Ehemaliger Direktor, Action on Smoking and Health (ASH)

Einschätzung des Verbands des eZigarettenhandels "Wir teilen diese Einschätzung der Gesundheitsexperten vollkommen. Hinzu kommt, dass die eZigarette ein Ersatz für die Tabakzigarette ist. Für ein Produkt also, das auch nicht als Heilmittel fungiert", sagt Dac Sprengel, Vorsitzender des VdeH. "Es ist widersinnig, ein Produkt ohne beworbene oder tatsächliche Heilmittel-Eigenschaften als solches zulassen zu wollen." Und weiter: 'Wir arbeiten daran, den Prozess der falschen Regulierung zu stoppen und die Vernunft, die sich in der englischen Debatte zeigt, auch in die gesamteuropäische Diskussion einfließen zu lassen." Vor einigen Wochen hatte die englische Nichtraucherorganisation ASH eine Empfehlung der eZigarette ausgesprochen: http://ash.org.uk/files/documents/ASH_715.pdf

Pressekontakt: Philip Drögemüller Pressesprecher Verband des eZigarettenhandels
Tel: 04105-8598723
Fax: 04105-8598790
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Klick hier zur deutschen Übersetzung des Originalbriefes