BAT investiert 125 Millionen Euro in rauchlose Zukunft

BAT investiert 125 Millionen Euro in rauchlose Zukunft
Tabakunternehmen will alternativen Genuss entwickeln

LONDON (DTZ/red). British American Tabacco (BAT) investiert umgerechnet 125 Millionen Euro in die Entwicklung rauchloser Produkte und will bis Ende 2014 eine entsprechende Alternative zur Zigarette vorstellen.

Das zweitgrößte privatwirtschaftliche Tabakunternehmen weltweit reagiert damit auf das veränderte Rauchverhalten der Konsumenten, das durch Rauchverbote und Steuern beeinflusst wird, berichtet die €žFinancial Times (FT).

Im Gespräch mit der Financial Times hält CEO Nicandro Durante fest, dass BAT verschiedene alternative Forschungsschwerpunkte zur herkömmlichen Zigarette habe. Dazu gehören die nichtbrennbare Zigarette und der Nikotin-Inhalator, zitiert die FT den BAT-Geschäftsführer.

Kurz nachdem Durante im März 2011 CEO von BAT wurde, gründete er Nicoventures. Die BAT-Tochter, die sich der Entwicklung von Zigaretten-Alternativen widmet, will bis Ende 2014 einen Nikotin-Inhalator auf den Markt bringen.

Das Geschäft mit den rauchlosen Produkten ist ausbaufähig, glaubt der CEO. Mit bis zu 40 Prozent veranschlagt er den Anteil der Geschäftseinnahmen für diese Alternative-Produkte – allerdings erst in 20 Jahren.

Wichtig sei es auf die Bedürfnisse der Kunden zu achten, sagt Durante. "€žWenn Sie die ihre Konsumenten nicht zufriedenstellen, werden Sie sie nicht für sich und ihre Produkte gewinnen."

Mittlerweile hat auch die Konkurrenz reagiert. Imperial Tobacco ist mit einem nicht bezifferten Anteil an einem E-Zigaretten-Unternehmen beteiligt während Japan Tobacco International ein Handelsabkommen mit einem Unternehmen eingegangen ist, das Nikotin-Zerstäuber produziert, heißt es.

(DTZ 40/12)

02.10.2012

Quelle: http://dtz-online.de/